• Michael Müller

Entwurfsplanung

Der nächste Schritt Richtung Eigenheim und unser Neubau nimmt erste Formen an. Auch heute musste man als Bauherr und Bauherrin wieder viele Entscheidungen treffen. Aber das macht ja auch spaß :)


Dennoch ist leider sehr viel Zeit vergangen. Die Corona Folgen führen noch immer zu Verzögerungen, so dauerte es leider 2 Monate, bis wir bei Massivhaus Mittelrhein eine Planungsarchitektin zugeordnet bekommen haben. Heute war es aber endlich so weit und wir planen konkret unser Haus.


Lageplan

Als Vorbereitung hat die Architektin letzte Woche nach unseren Wünschen gefragt und uns ihren ersten Entwurf zugesendet. Das Haus wurde auch im Lageplan des Vermessers positioniert, so dass wir auch nun sehen können, w0 das Haus auf dem Grundstück stehen wird. Wir haben natürlich unseren Wunschort angegeben, aber man muss ja auch zahlreiche baurechtliche Vorschriften einhalten. Bei dem Anblick muss ich immer schmunzeln. Das Verhältnis vom Haus zum Grundstück ist irgendwie witzig. Die erste Linie grenzt übrigens das Baufenster vom Gartenland ab.

Haus im Lageplan des Vermessers

Was geht oder Was geht nicht?

Ziel ist es den Entwurf heute zu besprechen und zu verfeinern. Der Entwurf basiert auf dem Haus "Domus XL". In der Bauleistungsbeschreibung ist genau beschrieben, wie viele Räume das Haus hat, wie viele Türen vorgesehen sind, die Anzahl und Größe der Fenster, die Art des Daches sowie die Dachneigung uvm. Das Haus hat insgesamt 9,47m x 10,74m Außenmaß. An diesen Punkten lässt sich auch nichts ändern. Zumindest nicht ohne weiteren Aufpreis.


Die Grundrisse jedoch sind flexibel und können auf unsere Bedürfnisse angepasst werden.

Schon im Angebot haben wir einen weiteren Büroraum sowie weitere Fenster und eine große Terrassenschiebetür eingeplant, da uns das Haus im Standard zu wenig Fensterfläche hat.


Wie lief das Gespräch ab?


Wir beim Planungsgespräch

Wir haben uns im Büro von Massivhaus Mittelrhein getroffen. Neben der Planungsarchitektin war noch unser Erstansprechpartner dabei, der wiederum auch Architekt ist. Er kennt unsere Wünsche, unser Angebot und übergibt uns nun quasi an das Architekturteam. Die Architektin hat ihren Erstentwurf auf einem Beamer geteilt. Alle Änderungen wurden on the fly in die Pläne eingezeichnet und wir können die Änderungen direkt sehen und auf uns wirken lassen. Man kann also direkt sehen welche Ideen gut sind, oder welche man doch direkt wieder verwirft. Mit Unterstützung von 2 Architekten haben wir zu unseren Wünschen meistens schnell eine gute Umsetzung gefunden und eingeplant.


Unsere Wünsche

OG Original Grundriss

Natürlich haben wir einige Punkte geändert. Hierfür hat man ja auch seine individuellen Planungsgespräche. Im Gegensatz zum ursprünglichen Grundriss haben wir die beiden Kinderzimmer zu einem großen Hobbyraum zusammengelegt. Der im Obergeschoss vorgesehene Flur wurde auf ein Minimum reduziert. So entstand ein 40qm Hobbyraum. Dieser ist mir sehr wichtig, da ich in der aktuellen Wohnung einen ähnlichen großen Kellerraum entsprechend eingerichtet habe.


Da der Flur entfällt und wir trotzdem einen Lärmschutz wollen, wird die Treppenwand oben zugemauert und eine zusätzliche Glasscheibe in Linie mit dem Außenfenster eingesetzt. Auf Grund von unterschiedlichen Schlafrhythmen möchten wir die Ankleide nicht direkt mit dem Schlafzimmer verbunden haben, sondern getrennt zugänglich.


Grundriss OG Final

Da der Flur nun anders geführt wird und das Ankleidezimmer auch einen neuen Zugang braucht, haben wir uns für eine Schiebetür entschieden. Damit die Wand die Schiebetür richtig führen kann, wird sie etwas verstärkt. Insgesamt sieht der Grundriss für viele mit Sicherheit etwas fragwürdig aus. Aber das ist der Vorteil an Massivhäusern, die man individualisieren kann. Und irgendwie ist es cool, dass man sogar so einen speziellen Wunsch wie einen 40qm großen Hobbyraum im Obergeschoss ohne nervende Stützwände realisieren kann. Dennoch muss man natürlich den Wiederverkaufswert im Auge behalten. Daher hat der große Raum Fenster an verschieden Positionen. Die Zu- und Abluft ist auch oben wie unten eingeplant. Da das Haus über eine Fußbodenheizung verfügt, müssen wir uns um die Wärmetechnik keine Sorgen machen. So ist die Haustechnik jedenfalls drauf vorbereitet, den Raum bei Bedarf in mehrere Räume zu unterteilen.

Grundriss Erdgeschoss Original

Auch im Erdgeschoss haben wir einige Punkte geändert. Den Treppenhohlraum verwenden wir als zusätzlichen Stauraum. Es macht ja auch keinen Sinn einen solchen Platz nicht zu nutzen. Ich frage mich, wieso das im Standardgrundriss nicht eh schon vorgesehen war. Die größte Änderung betrifft aber das Wohnzimmer und die Küche. Diese haben wir vom Prinzip vertauscht und den Durchgang vom Flur ins Wohnzimmer entfernt. Da wir mit unseren Hunden häufig die Terrassentür geöffnet haben, wollen wir das Wohnzimmer nicht direkt an der Terrasse haben.


Grundriss Erdgeschoss Final

So haben wir etwas mehr Abstand und die Hunde verlieren so hoffnungsvoll schon einiges an Gartendreck bevor sie das Wohnzimmer erreichen. Außerdem bin ich ein Heimkino und Spielefan. Daher möchten wir das Wohnzimmer etwas zurückgesetzt, dunkler und ruhiger haben. Wer genau hinsieht sieht auch, dass sich die Raumbreiten etwas geändert haben. Im neuen Grundriss ist nun die linke Seite etwas breiter geworden. Natürlich ist das Wohn & Esszimmer mit knapp unter 30qm für heutige Verhältnisse schon fast etwas klein. Dafür ist im Umkehrschluss die Küche ziemlich groß. Unserer Erfahrung nach, ist man mit Besuch eh meistens in der Küche - the best party always happens in the kitchen. Damit der Blick vom Esstisch in Richtung Küche etwas freier ist, wird die Treppenmauer auch erst ab der 3. Stufe beginnen.


Wir nutzen selbstverständlich auch unsere schöne Südausrichtung. Die bodentiefen Fenster und die Glasschiebetür Richtung Terrasse bringen viel Licht rein und auch entsprechende Wärme. Das Arbeits- bzw. Gästezimmer ist direkt neben dem Duschbad gelegen. Gäste können also ungestört im Untergeschoss wohnen und haben Küche, Bad und das Gästezimmer nah erreichbar. Für uns also ein absolut idealer Grundriss und es zeigt, wie sehr man das Haus noch individualisieren kann.


Es gibt noch ein paar nicht sichtbare Änderungen. So haben wir bspw. für die Terrasse und die Garage Leerrohre vom Technikraum aus für die Elektroinstallation geplant. Da diese Entwurfsplanung der Grundstein für den Bauantrag ist, haben wir auch die Gelegenheit genutzt und ein Carport sowie eine Doppelgarage in die Planung aufgenommen. Zusätzlich werden wir das Regenwasser auffangen und in eine Zisterne leiten. Hier wird Massivhaus Mittelrhein die Architektenleistungen übernehmen und in den Bauantrag übernehmen, damit wir nichts nachbeantragen müssen.


Natürlich sind nicht alle Änderungen komplett kostenfrei. Die Architektenplanung für das Carport und die Garage müssen natürlich bezahlt werden, die zusätzlichen Leerrohre sind auch nicht umsonst und das geschlossene Treppenhaus kosten ebenfalls extra. Dennoch halten sich die Änderungen mit ungefähr 6.000€ im Rahmen. 10.000€ haben wir für die Bemusterung und die Entwurfsplanung eh vorgesehen. Passt also, sofern die Bemusterung im Rahmen bleibt.


Nach ungefähr 4 Stunden waren wir fertig. Alles 1x durchgesprochen. Den Planungssatz haben wir per Mail erhalten. Ein paar Mal drüber schlafen und in weiteren Onlinemeetings werden nun weitere Details besprochen und bei Bedarf geändert.


Was wird heute nicht behandelt

Dieser Termin ist nicht die Bemusterung. Fußböden, Fliesen, Waschbecken, Haustüren etc. werden es später ausgesucht. Heute geht es tatsächlich nur um die planungstechnischen Details. Diese sind Grundlage für den Bauantrag und später natürlich auch für die Bemusterung.


Kleiner Nachtrag :-)

In der Zwischenzeit haben wir noch ein paar Mal mit der Architektin gesprochen und die Grundrisse finalisiert und abgenommen. Wir wissen daher nun konkret wie unser Haus von Innen aussieht, wo welcher Raum sein wird und wie groß diese sein werden.


Unsere Änderungen wurden bepreist und wir haben diese als Änderungsauftrag erhalten und unterschrieben. So haben wir wieder einen wichtigen Meilenstein geschafft. Massivhaus Mittelrhein wird nun den Bauantrag erstellen. Wir können nun erstmal wieder nichts weiter machen als zu warten.


Unsere Extrawünsche kosten übrigens grob 6.000€. Die teuersten Punkte sind jedoch die Architektenplanung für das Carport und die Garage, die nun mit in dem Bauantrag übernommen werden.




312 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen