• Michael Müller

Bemusterung - Der Traum vom Haus wird konkreter

Für Bauherren und Bauherrinnen sicherlich einer der spannendsten Tage im gesamten Neubau Projekt, denn der Hausbau wird heute deutlich konkreter. Heute heißt es endlich Bemusterung, Bei Massivhaus Mittelrhein findet die Bemusterung in einem großen Baustoffzentrum Hamann in Nickenich statt. 2 Tage waren geplant, wir sind jedoch in einem Tag durchgekommen. Und wer nicht alles lesen mag, wir sind am Ende bei ungefähr 5.550€ Aufpreis gelandet. Neugierig? Dann lies gerne weiter.


Wie haben wir uns vorbereitet?

Nach gängigen Empfehlungen soll man sich vorher in verschiedenen Baumärkten umschauen und eine Vorauswahl treffen. Das klingt auf dem ersten Blick natürlich auch sehr sinnvoll, aber wir haben uns trotzdem dagegen entschieden. Warum? Was bringt es uns, wenn wir uns in die Bodenfliesen von einem spezifischen Hersteller verlieben, die bei der Bemusterung aber gar nicht verfügbar ist? Für mich klingt das nur nach viel Konfliktpotential, da falsche Erwartungshaltungen aufgebaut werden können. Wenn einem bei der Bemusterung nichts gefallen sollte, kann man es noch immer rausnehmen und eigenes Material einkaufen.


Dennoch wollen wir nicht völlig unvorbereitet in den Termin gehen. Wir haben uns letzte Woche im Baustoffzentrum Hamann umgesehen und das Sortiment geprüft. Die freundlichen Berater haben uns auch schon erklärt, wie wir alle Materialien

erkennen können, welche bei Massivhaus Mittelrhein im Standard enthalten sind. Wir waren uns daher sicher, dass es mehr als genug Auswahl gibt und wir bei allem Punkten fündig werden. Und ja, es gibt echt viel Auswahl und viele Entscheidungen zu treffen. Natürlich ist es auch wichtig zu wissen, was nach Bauleistungsbeschreibung beim Haus dabei ist, und was in Eigenleistung selbst erbracht und gekauft werden muss. Sonst kann es hier ein böses Erwachen geben. Bei uns ist bspw. ein 60cm breites Waschbecken vom Villeroy & Boch enthalten. Klingt sehr gut, aber 60 cm ist uns doch ein Tick zu klein. Für ein größeres Waschbecken heißt es natürlich Aufpreis. Ich denke, ihr versteht das Spiel?!


Was wird ausgesucht?

Vom Prinzip her, alles, außer die Elektroinstallation.

Je weniger Eigenleistung vereinbart ist, desto mehr macht der Hausbauer für einen. Hier muss man natürlich sagen, welche Materialien verwendet werden sollen. Da wir nahezu ohne Eigenleistung und in unserem Sprachgebrauch "Einzugsfertig" bauen (Schlüsselfertig ist ja als Wort nicht definiert), gibt es auch entsprechend viel auszusuchen.


Im Angebot haben wir schon folgende Punkte aufgenommen, so dass wir hier heute keine Aufpreise bei der Bemusterung zahlen müssen.

  • 3m Glas Schiebetür, Anthrazit foliert

  • 5 weitere bodentiefe Fenster

  • Alle Fenster Anthrazit foliert

  • Fliesenboden in EG und OG

  • Vinylboden im Hobbyraum (Ausnahme von Fliesen)

  • Alle Fenster mit elektrischen Jalousien

  • Zusätzlicher Büroraum

  • Dusche im Erdgeschoss Bad

Wenn wir diese Punkte nicht als Upgrades direkt beim Hausbau dazu gekauft hätten, würden wir spätestens heute entsprechende Aufpreise dazurechnen müssen. Wir wollen es ja so oder so haben. Da es aber planbar war, ist es besser, dies im Vorfeld einzuplanen und direkt in der Finanzierung fest bepreisen zu können.


Dennoch haben wir heute ca. 5.500€ zusätzlich ausgegeben. Dies passt so auch sehr gut, da wir dies in unserer Finanzplanung auch mit "Puffer Bemusterung" mit 10.000€ eingeplant haben. Mit den 6.000€ Aufpreisen aus dem Architektengespräch und den heutigen 5.500€ sind wir sogar leicht über Budget. Aber noch im Rahmen.


Doch wie läuft so eine Bemusterung eigentlich ab?

Wir wurden nun für 2 Tage im Baustoffzentrum eingeplant, an insgesamt 3 verschiedenen Stationen mit einem jeweils zuständigen Fachverkäufer. Die Fachverkäufer haben jeweils eine Auflistung von Massivhaus Mittelrhein inklusive der Grundrisse bekommen, damit sie genau wissen, was in unserem Standard und Angebot enthalten ist und was nicht. Alle zu besichtigen Elemente waren ausgestellt und konnten angeschaut, betrachtet und ausprobiert werden. Die Kunst ist es sich vorzustellen, wie bspw. die Haustür, welche alleinstehend ausgestellt ist, später in einem Haus wirken wird. Über die Preise wird man übrigens direkt und transparent auf dem Laufenden gehalten. Jede Entscheidung, welche zu Aufpreisen führt, wird benannt und jede Auswahl protokolliert.

Baustoffe

Die erste Beraterin empfängt uns und geht mit uns die ersten Punkte durch. Die Baustoffe werden nach Haustür, Fenster, Wohnungstüren, Dachpfannen und Böden unterteilt. Haustür Wir haben im Standard 10 verschiedene Haustüren zur Auswahl, welche wir noch individuell konfigurieren können. Dennoch haben wir schon bei der Haustür für 1.500€ Aufpreise ausgesucht. Das elektrische Schloss mit Fingerabdrucksensor war von mir (Micha) eh als Aufbemusterung eingeplant. Zusätzlich haben wir Milchglas statt durchsichtigem Glas, Sicherheitsschlüssel anstelle von normalen Schlüsseln und die passende Haustürfarbe zu den Fenstern konfiguriert. Fängt also schon mal gut an. :)

Fenster, Griffe, Jalousien, Fensterbänke, Dachpfannen Hier merken wir, dass man bei Massivhaus Mittelrhein eh in einem guten Standard unterwegs ist. Fensterbänke, Fenstergriffe, die Fenster an sich, Jalousien, Dachpfannen etc. suchen wir alle im Rahmen des Standards bzw. unseres Angebotes kostenneutral aus. Wir haben wirklich nicht das Bedürfnis irgendwo mehr zu investieren. Hausinnentüren bzw. Wohnungstüren Teuer wurde es nochmal bei den Wohnungstüren. 12 verschiedene Wohnungstüren sind im Standard enthalten, dennoch gefällt uns keine so richtig. So muss eine andere Tür her. Die enthaltene Tür wird gutgeschrieben und die neue Tür eingerechnet. Es entsteht ein Aufpreis von 195€ je Tür. Bei 9 Türen sind das dann auch mal eben 1.800€. Vinylboden Hier ist die Auswahl im Standard tatsächlich etwas enttäuschend. Wir haben ja extra im Angebot den Boden und das Verlegen mit gekauft. Nach Angebot darf der Boden 30€/m² kosten. Dennoch gibt es nur 16 Böden ohne Aufpreis zur Auswahl und keiner spricht uns wirklich an. Da dieser Boden aber nur im Hobbyraum gelegt wird, ich (Micha) dort eine schwarze Betonoptik verlegen lassen möchte und genau dieser in den 16 vorhanden Böden dabei ist...habe ich einfach mal Glück. Daher wenig Auswahl, aber genau das, was ich möchte.

Fliesen

Bad&Sanitär

Fazit und Aufbemusterung im Detail

Wir konnten alles an einem Tag bemustern. Den 2. Tag brauchten wir nicht, was uns ca. 3h Fahrzeit ersparte. Die Aufpreise liegen im Großen und Ganzen im Rahmen und wurden, von der Wohnungstür abgesehen, dort ausgegeben, wo wir es auch erwartet haben. Wir freuen uns auf das Haus und sind sehr froh, dass wir uns im Vorfeld nicht verrückt gemacht haben. Wir sind wieder einen Schritt weiter und alles ist wieder viel konkreter. Ein schönes Gefühl. Auch für die Finanzplanung ein sehr gutes Gefühl, da ich nicht wusste, ob unsere Planung passte.

Dennoch wird wohl nahezu jede Bemusterung mit Aufpreisen enden, auch wenn wir in der Theorie vollkommen kostenneutral bleiben könnten. Irgendwo gefällt einem aber doch immer irgendwas anderes besser. Es ist durchaus sinnvoll in der Finanzplanung einen Puffer für die Bemusterung einzuplanen.


Die Aufpreise im Detail

Anbei noch die Auflistung unserer Aufpreise. Vielleicht hilft sie euch als Orientierung. Aber vergesst nicht. Dies ist super individuell, abhängig von eurem Geschmack und dem Standard in eurem Haus!



Hier noch ein paar Bilder, wie man sich das ganze Vorstellen kann.


349 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen