Kostenplanung

finanzplanung.webp

Was kostet unser Eigenheim? Wie ihr wisst bauen wir mit Massivhaus Mittelrhein. Doch was kostet unser Hausbau eigentlich? Die Seite richtet sich vor allem an zukünftige Bauherren und Bauherrinnen, um einen Ersteindruck zu kriegen. 

   Im Juli 2021 starteten wir unser Bauprojekt mit einer Kostenschätzung von 729.398,00 €. Ein halbes Jahr später wird es Zeit für einen ersten Kassensturz, auch wenn unser eigentlicher Bau noch gar nicht begonnen hat. Im Zeitraum bis zum 06.02.22 kommen wir auf Mehrkosten von 7.250€

Kostenplanung060222.JPG

Kaufnebenkosten (+1.077,51€)

Ein einfacher Denkfehler. In den Inseraten werden die Gebühren für Notar und Makler mit guten Richtwerten angegeben. Jedoch beziehen sich die Werte natürlich nur auf das inserierte Grundstück, was für Steuern, Makler & Notar natürlich auch stimmt. Die Grundschuldgebühr wiederum berechnet sich jedoch aus der eigentlichen Grundschuld, also Grundstück plus aller Bau und Baunebenkosten abzüglich des Eigenkapitals. Haben wir nicht bedacht. Somit haben wir in anstelle der geplanten 4.980,00€ für Notar und Grundbuchamt doch 6.057,51€ bezahlt. Ein Aufpreis von 1.077,51€.

Anträge (+2804,50€)

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wieso, aber diesen Punkt hatten wir gar nicht eingerechnet. Auch mal eben 2.804,50€. So ist beispielsweise die Erstellung des Bauantrages Bestandteil unseres Hausangebots, die Prüfung des Antrags lässt sich das Bauamt aber natürlich mit 1.117€ bezahlen. Ähnlich sieht es für die Bohrung unserer Erdwärmepumpe aus. Die Bohrung wird von Massivhaus Mittelrhein übernommen, die Prüfung des Antrags kostet aber 200€. Zu guter Letzt brauchen wir noch die "Bescheinigung nach Fertigstellung" von einem Energieeffizienzberater. Diese ist Pflicht für unser KFW 55 Haus. Hier haben wir ein unerwartet preiswertes Angebot von 1.500€ erhalten.

 

​Garage (+2.500€)

Für die geplante 6X6m Garage haben wir zur Erstschätzung 15.000€ angenommen. Wir haben nun mehrere Fertiggaragen Hersteller angefragt und der Preis wird wohl eher bei 17.500€ liegen. 

 

​Architektengespräch & Bemusterung (+ 2.000€)

Ebenfalls einer der Punkte, die man schwer einplanen kann. Im Hausangebot kann man versuchen möglichst viel aufzunehmen, jedoch wird es wohl immer eine Aufbemusterung geben. Wir hatten 10.000€ eingeplant und sind bei 12.000€ gelandet. Ein Aufpreis von 2.000€. 

Hausangebot Nachkorrektur (-600€)

Wir haben alle Fenster im Hausangebot direkt in Anthrazit bestellt. Bei der geplanten Glashebeschiebetür wurde dies jedoch vergessen. Wir haben dies nachkorrigiert, ein Aufpreis von 600€.

 

​Vermesser (-1.500€)

Es gibt aber auch manchmal gute Nachrichten, Für unseren Vermesser planten wir 4.500€ ein. Jedoch kommen wir hier mit 3.000€ aus. Eine Ersparnis von 1.500€.